Gedenken
&
Erinnern

Medizinisches Unrecht

Einige DGIM-Mitglieder waren aktiv an Medizinverbrechen beteiligt. Vor allem Roma wurden tödlichen Phosgen-Versuchen ausgesetzt oder durch Salzwassertrinkexperimente an Leib und Seele verletzt. Einzelne Internisten waren berechtigt, Zwangssterilisationen durch Röntgenstrahlen vorzunehmen.

Der von den Medizinverbrechen Betroffenen wurde bislang kaum individuell gedacht. Die Einträge zum medizinischen Unrecht sollen dies ändern und verdeutlichen, wie grausam die Untaten waren und welche Folgen sie für die Betroffenen hatten. Viele Menschen starben während der Experimente, andere stießen trotz der erfahrenen Gewalt später kaum auf Verständnis oder Unterstützung. 

Die Quellenlage ist schwierig. Vorhandene Angaben beruhen auf Archivstudien, Berichten von Zeitzeuginnen und Zeitzeugen, der Auswertung von Literatur sowie Befragungen von Familienmitgliedern. Falls Sie als Nutzerin oder Nutzer dieser Website unser Wissen bereichern oder auf neue Quellen hinweisen können, melden Sie sich bitte.

Die Kategorie "Medizinisches Unrecht" basiert in besonderer Weise auf den Forschungen von Prof. Dr. Paul Weindling, Mag. Dr. Herwig Czech, Priv.-Doz. Dr. Ralf Forsbach und Prof. Dr. Hans-Georg Hofer. Redaktionelle Mitarbeit: cand. med. Hendrik Sören Hennig. 

Widerstand

Einzelne DGIM-Mitglieder stellten sich gegen den Nationalsozialismus. Dabei stehen neben exponierten Vertretern des Helferwiderstands, die sich unter Bedrohung des eigenen Lebens für Verfolgte einsetzten, Ärzte, die nach außen hin angepasst schienen, sich im Einzelfall aber lebensrettend für Verfolgte einsetzten. Wieder andere traten offen oder auf dienstlichen Wegen gegen von den Nationalsozialisten verfochtene Regelungen ein, die Patientinnen und Patienten schadeten.

An das individuelle mutige Eintreten gegen nationalsozialistisches Unrecht und Hilfe für Verfolgte erinnern die Einträge zum Widerstand.

Die Angaben beruhen auf Archivstudien, Berichten von Zeitzeuginnen und Zeitzeugen, der Auswertung von Literatur sowie Befragungen von Familienmitgliedern. Dabei ist die Quellenlage unterschiedlich. Einzelne Lebensläufe sind bestens dokumentiert und können reich bebildert werden. Zum Schicksal anderer Internisten sind nur rudimentäre Kenntnisse vorhanden.

Falls Sie als Nutzerin oder Nutzer dieser Website unser Wissen bereichern oder auf neue Quellen hinweisen können, melden Sie sich bitte.

Die Kategorie "Widerstand" basiert in besonderer Weise auf den Forschungen von Priv.-Doz. Dr. Ralf Forsbach und Prof. Dr. Hans-Georg Hofer. Redaktionelle Mitarbeit: cand. med. Hendrik Sören Hennig. 

Unterdrückung

Innerhalb und im Umfeld der DGIM wurden Menschen unterdrückt, weil sie sich politisch, gewerkschaftlich oder kirchlich engagiert hatten. Sie wurden privat und beruflich diskriminiert, ihnen wurden Ziele, die sie in einem demokratischen Rechtsstaat hätten erreichen können, vorenthalten.

Einige der aus unterschiedlichen, auch sogenannten „rassischen“ Gründen Verfolgten, die nicht emigrierten, wurden ermordet.

An die Menschen, die im NS-Staat diskriminiert, unterdrückt und verfolgt wurden, aber nicht emigrierten, erinnern die Einträge zur Unterdrückung.

Die Angaben beruhen auf Archivstudien, Berichten von Zeitzeuginnen und Zeitzeugen, der Auswertung von Literatur sowie Befragungen von Familienmitgliedern. Dabei ist die Quellenlage unterschiedlich. Einzelne Lebensläufe sind bestens dokumentiert und können reich bebildert werden. Zum Schicksal anderer Internisten sind nur rudimentäre Kenntnisse vorhanden.

Falls Sie als Nutzerin oder Nutzer dieser Website unser Wissen bereichern oder auf neue Quellen hinweisen können, melden Sie sich bitte.

Die Kategorie "Unterdrückung" basiert in besonderer Weise auf den Forschungen von Priv.-Doz. Dr. Ralf Forsbach und Prof. Dr. Hans-Georg Hofer. Redaktionelle Mitarbeit: cand. med. Hendrik Sören Hennig. 

Emigration

Mehr als 230 DGIM-Mitglieder sind während der NS-Zeit emigriert. Die meisten von ihnen waren nach nationalsozialistischer Definition „nichtarischer“ Abstammung. Sie und ihre Angehörigen wurden in Deutschland diskriminiert und waren zunehmend an Leib und Leben  bedroht. 

 

Viele jüdische Ärztinnen und Ärzte fanden im Ausland Aufnahme, oft in Großbritannien, in USA, in Süd- und Mittelamerika, in der Türkei, in Neuseeland und in Australien.

Einige Internisten waren in das soziale Leben und die Medizin ihres Aufnahmelandes rasch integriert, eröffneten gut gehende Praxen oder lehrten an Universitäten. Andere fanden nur unzureichende neue Arbeitsmöglichkeiten, verarmten, litten an Körper und Seele. 

An das jedem einzelnen und jeder einzelnen Emigrierten vom nationalsozialistischen Staat angetane verbrecherische Unrecht und an das jeweilige weitere Lebensschicksal erinnern die Einträge zur Emigration.

Die Angaben beruhen auf Archivstudien, Berichten von Zeitzeuginnen und Zeitzeugen, der Auswertung von Literatur sowie Befragungen von Familienmitgliedern. Dabei ist die Quellenlage unterschiedlich. Einzelne Lebensläufe sind bestens dokumentiert und können reich bebildert werden. Zum Schicksal anderer Internisten sind nur rudimentäre Kenntnisse vorhanden.

Falls Sie als Nutzerin oder Nutzer dieser Website unser Wissen bereichern oder auf neue Quellen hinweisen können, melden Sie sich bitte.

Die Kategorie "Emigration" basiert in besonderer Weise auf den Forschungen von cand. med. Tobias Brügge, Priv.-Doz. Dr. Ralf Forsbach und Prof. Dr. Hans-Georg Hofer. Redaktionelle Mitarbeit: cand. med. Hendrik Sören Hennig. 

Täterschaft

Alle während des Nationalsozialismus in den Gremien der DGIM Tätigen trugen Verantwortung. Bei wenigen wird man eine nach außen hin erkennbare oppositionelle Haltung konstatieren können, bei der übergroßen Mehrheit wurde aus fachgesellschaftlichem Engagement ein von Anpassung an die Erwartungen der Nationalsozialisten geprägtes Handeln. Die Distanz zu Unrecht und Verbrechen schwand, die Nähe zu den Tätern wuchs.

Betrachtet man beispielsweise die Vorsitzenden der DGIM während der NS-Zeit, so stößt man auf unterschiedliche Facetten der Täterschaft: Jüdische Kollegen wurden aktiv diskriminiert, aus ihren Ämtern in der DGIM gedrängt und aus ihren Stellungen im Gesundheitswesen und an den Universitäten entfernt. An der Verbreitung der nationalsozialistischen Ideologie wurde aktiv mitgewirkt, auch an ihrer Umsetzung für den Bereich der Medizin. Es gibt Beispiele für die Mitwirkung an Zwangssterilisationen und zwangsweise durchgeführten Humanexperimenten in Konzentrationslagern.

An die individuelle Beteiligung von DGIM-Mitgliedern an NS-Unrechtsmaßnahmen erinnern die Einträge zur Täterschaft. 

Die Angaben beruhen auf Archivstudien, Berichten von Zeitzeuginnen und Zeitzeugen, der Auswertung von Literatur sowie Befragungen von Familienmitgliedern. Dabei ist die Quellenlage unterschiedlich. Einzelne Lebensläufe sind bestens dokumentiert und können reich bebildert werden. In anderen Fällen sind nur rudimentäre Kenntnisse vorhanden.

Falls Sie als Nutzerin oder Nutzer dieser Website unser Wissen bereichern oder auf neue Quellen hinweisen können, melden Sie sich bitte.

Die Kategorie "Täterschaft" basiert in besonderer Weise auf den Forschungen von Priv.-Doz. Dr. Ralf Forsbach und Prof. Dr. Hans-Georg Hofer. Redaktionelle Mitarbeit: cand. med. Hendrik Sören Hennig. 

 

Wir verwenden Cookies auf Ihrem Browser, um die Funktionalität unserer Webseite zu optimieren und den Besuchern personalisierte Werbung anbieten zu können. Bitte bestätigen Sie die Auswahl der Cookies um direkt zu der Webseite zu gelangen. Weitere Informationen finden Sie unter Datenschutz. Dort können Sie auch jederzeit Ihre Cookie-Einstellungen ändern.

Infos
Infos
Mehr Info